Über meine Malerei

Persönliches:
Ich bin auf dem Land in Norddeutschland aufgewachsen. Nach Abschluss meines Studiums an der Universität Bielefeld arbeitete ich zunächst als Kunstpädagogin in Niedersachsen im Landkreis Schaumburg, und widme mich seit 2017 wieder schwerpunktmäßig der Malerei. Bereits in meinem Studium begann ich intensiv zu malen, sodass der Schwerpunkt meines Studiums in der malerischen Praxis lag (Professor Wilmsmeyer, Universität Bielefeld, Fachbereich Bildende Kunst). Später intensivierte ich meine Kunst zu malen in verschiedenen Workshops, u.a. bei Petra Ehrnsperger, Mainz.


Malerei:
Seit 2017 intensiviere ich meine Malerei. Ich beschäftige mich vorwiegend mit der Landschaftsmalerei an der Schnittstelle zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion.
2017 und 2018 entstehen u.a. die Altstadtbilder.
Seit 2018 experimentiere ich mit Lasuren und Mischtechniken. Es entstehen die „Staketenbilder“.
Ab 2020 arbeite ich seriell: „abstrakte Blüten“, „Herbst“, „Häuser in Latour“, „Häuser in Xaló“.
2022 entstehen die Serien „mediterrane Landschaften“, „Wolken über Getreidefeld – abstrakte
Landschaften“ und „Ostsee, Strandaufgang“
Auf Reisen und unterwegs sammle ich Fotomaterialien, Farbstudien und Skizzen. Dieses Bildmaterial speichere ich digital, ordne es thematisch und nutze es als Fundus und Anregung für meine Malerei.
Mir geht es um das Erleben der Natur. Diese subjektiven Erfahrungen bringe ich später im Atelier in den Werkprozess ein.
Ich male vorzugsweise mit Acrylfarben, experimentiere aber auch mit Ölfarben und -kreiden und mit Mischtechniken. Mit schwungvollem Duktus und teilweise breitem Pinselstrich, mit Spachtel oder auch mit Schüttungen bringe ich mal eine intensive und kraftvolle, mal eine leichte und luftige Farbigkeit zum Ausdruck. Farbschichten trage ich lasierend übereinander auf, oder ich entferne Farben wieder, sodass darunter liegende Farben wieder zum Vorschein kommen. Ich mag es, wenn in den unteren Schichten die Farben durchscheinen, wenn Pinselspuren und Farbverläufe sichtbar bleiben. Mit malerischen Mitteln drücke ich aus, wie ich Landschaften bzw. Natur erlebe.
Ich möchte mit meiner Malerei Atmosphäre darstellen. Das Gegenständliche tritt hinter der Reduktion auf das Malerische (Farben, Linien, Materialität der Farbe, Arbeitsspuren) zurück. So entsteht auch ein Interpretationsspielraum für den Rezipienten.

Aus der Serie „Ostsee“, Strandaufgang 1, Mischtechnik auf Leinwand, 60 x 70 x 2 cm, 2022

Scroll to Top